Exkurs: Die Versuchung

 

1. Die Definition der Versuchung

 

a) positive Bedeutung

Die wörtliche Bedeutung des griechischen Begriffs "peirazo" kann einmal so wiedergegeben werden: "streben, sich bemühen, etwas oder jemand auf seinen Wert hin prüfen".

Offb 2,2 "Ich kenne deine Werke und deine Mühsal und deine Geduld und weiß, daß du die Bösen nicht ertragen kannst; und du hast geprüft, die sagen, sie seien Apostel, und sind's nicht, und hast sie als Lügner befunden,"
Hebr 11,17 "Durch den Glauben opferte Abraham den Isaak, als er versucht wurde, und gab den einzigen Sohn dahin, als er schon die Verheißung empfangen hatte"
1.Petr 1,6-7 "Dann werdet ihr euch freuen, die ihr jetzt eine kleine Zeit, wenn es sein soll, traurig seid in mancherlei Anfechtungen, damit euer Glaube als echt und viel kostbarer befunden werde als das vergängliche Gold, das durchs Feuer geläutert wird, zu Lob, Preis und Ehre, wenn offenbar wird Jesus Christus."

 

ANREGUNG:

 

b) negative Bedeutung

In Versuchung führen heißt aber auch: "anreizen, vom gegebenen Maßstab abzuweichen, das Ziel verfehlen".

Jak 1,13 "Niemand sage, wenn er versucht wird, daß er von Gott versucht werde. Denn Gott kann nicht versucht werden zum Bösen, und er selbst versucht niemand."

Nun wird deutlich, warum die Heilige Schrift den Teufel "Versucher" nennt.

Mt 4,1+3 "Da wurde Jesus vom Geist in die Wüste geführt, damit er von dem Teufel versucht würde. [...] Und der Versucher trat zu ihm und sprach: bist du Gottes Sohn, so sprich, daß diese Steine Brot werden."
1..Thess 3,5 "Darum habe ich's auch nicht länger ertragen und habe ihn gesandt, um zu erfahren, wie es mit eurem Glauben steht, ob der Versucher euch etwa versucht hätte und unsre Arbeit vergeblich würde."

 

ANREGUNG:

 

2. Die Zielrichtungen der Versuchung

Wir erleben "Versuchungen" mit zwei unterschiedlichen Zielrichtungen:

 

a) positiv

Da ist zum einen die Probe (Prüfung), auf die Gott einen Menschen stellt. Ihr Ziel ist die Bewährung.

Jak 1,2-3 "Meine lieben Brüder, erachtet es für lauter Freude, wenn ihr in mancherlei Anfechtungen fallt, und wißt, daß euer Glaube, wenn er bewährt ist, Geduld bewirkt."

Hier kann man Abraham und die befohlene Opferung Isaaks als Beispiel anführen. (1.Mose 22,1) oder Hiskia (2.Chr 32,31).

 

b) negativ

Zum anderen gibt es die Versuchung zum Bösen, mit der der Teufel versucht, Menschen zu Fall zu bringen. Ihr Ziel ist der Fall, die Sünde.

Jak 1,13 "Niemand sage, wenn er versucht wird, daß er von Gott versucht werde. Denn Gott kann nicht versucht werden zum Bösen, und er selbst versucht niemand."

Neben der Versuchung im Garten Eden (1.Mose 3) dient die Versuchung unseres Herrn (Mt 4) als geeignetes Beispiel.

Satan bedient sich verschiedener Methoden:

1.Kön 12,28 "Und der König hielt einen Rat und machte zwei goldene Kälber und sprach zum Volk: Es ist zuviel für euch, daß ihr hinauf nach Jerusalem geht; siehe, da ist dein Gott, Israel, der dich aus Ägyptenland geführt hat."
Mt 4,8-9 "Darauf führte ihn der Teufel mit sich auf einen hohen Berg und zeigte ihm alle Reiche der Welt und ihre Herrlichkeit und sprach zu ihm: Das alles will ich dir geben, wenn du niederfällst und mich anbetest."
1.Tim 6,9 "Denn die reich werden wollen, die fallen in Versuchung und Verstrickung und in viele törichte und schädliche Begierden, welche die Menschen versinken lassen in Verderben und Verdammnis."
1.Mose 3,1b "Ja, sollte Gott gesagt haben: ihr sollt nicht essen von allen Bäumen im Garten?"
Neh 6,9 "Denn sie alle wollten uns furchtsam machen und dachten: Sie sollen die Hand abtun vom Werk, damit es nicht fertig werde. Da stärkte ich um so mehr meine Hände."

 

Durch die Versuchung soll die Sünde in mir, meine sündige Natur aktiviert werden und tun, was sie ist. Durch die Versuchung sollen wir

1.Mose 3,1b "Ja, sollte Gott gesagt haben: ihr sollt nicht essen von allen Bäumen im Garten?"
Jak 4,4 "Ihr Abtrünnigen, wißt ihr nicht, daß Freundschaft mit der Welt Feindschaft mit Gott ist? Wer der Welt Freund sein will, der wird Gottes Feind sein."
Mk 15,30+32 "hilf dir nun selber und steig herab vom Kreuz! [...] Ist er der Christus, der König von Israel, so steige er nun vom Kreuz, damit wir sehen und glauben. Und die mit ihm gekreuzigt waren, schmähten ihn auch."

 

3. Der Ursprung der Versuchung

Neben Satan, dem Verursacher, hat die Versuchung in unserer sündigen Natur ihren Ursprung.

Jak 1,14-15 "Sondern ein jeder, der versucht wird, wird von seinen eigenen Begierden gereizt und gelockt. Danach, wenn die Begierde empfangen hat, gebiert sie die Sünde; die Sünde aber, wenn sie vollbracht ist, gebiert den Tod."

Die Lust fordert die Sünde heraus. Sie ist Hinweis auf die sündige Natur des Menschen:

Röm 7,8 "Die Sünde aber nahm das Gebot zum Anlaß und erregte in mir Begierden aller Art; denn ohne das Gesetz war die Sünde tot."

 

4. Der Sieg über die Versuchung

Der natürliche Mensch (bedingt auch der fleischliche Christ) ist der Lust schutzlos preisgegeben.

Röm 7,14 "Denn wir wissen, daß das Gesetz geistlich ist; ich aber bin fleischlich, unter die Sünde verkauft."

Der Wiedergeborene ist mit Christus gekreuzigt - das ist eine Tatsache, ob er es durch den Glauben praktisch erlebt und auslebt oder nicht!

Röm 6,6 "Wir wissen ja, daß unser alter Mensch mit ihm gekreuzigt ist, damit der Leib der Sünde vernichtet werde, so daß wir hinfort der Sünde nicht dienen"
Gal 5,24 "Die aber Christus Jesus angehören, die haben ihr Fleisch gekreuzigt samt den Leidenschaften und Begierden."

Daraus folgt die Tatsache:

Röm 6,14 "Denn die Sünde wird nicht herrschen können über euch, weil ihr ja nicht unter dem Gesetz seid, sondern unter der Gnade."

Im Unterschied zum Ungläubigen wird der Gläubige vor eine Wahl gestellt. Wenn ihn die Lust reizt, kann er "ja" oder "nein" sagen.

Röm 6,16 "Wißt ihr nicht: wem ihr euch zu Knechten macht, um ihm zu gehorchen, dessen Knechte seid ihr und müßt ihm gehorsam sein, es sei der Sünde zum Tode oder dem Gehorsam zur Gerechtigkeit."

Deshalb ruft uns Gottes Wort zu:

Röm 6,19 "Ich muß menschlich davon reden um der Schwachheit eures Fleisches willen: Wie ihr eure Glieder hingegeben hattet an den Dienst der Unreinheit und Ungerechtigkeit zu immer neuer Ungerechtigkeit, so gebt nun eure Glieder hin an den Dienst der Gerechtigkeit, daß sie heilig werden."

 

TIP:

Wie begegne ich der Versuchung praktisch?

Es lohnt sich, diese Verse auswendig zu lernen. So hat man sie für sich selbst, aber auch für die Seelsorge am Nächsten immer "zur Hand"!