II. Kapitel: Die Buße

 

Wenn das Stichwort "Buße" fällt, setzen sofort Assoziationen mit Straßenverkehrs- Vorschriften, Punktekartei, Polizei usw. ein. Es kann aber auch im religiösen Bereich der Gedanke von "büßen" aufkommen. Wir denken an das Ertragen verdienter Strafe ("Das sollst du büßen!") und das Tragen der Folgen unserer Verfehlungen. Dabei ist jede Art von Büßen oder Bezahlen für unsere Sünde eine Beleidigung von Golgatha.

Was verstehen wir dann unter Buße?

 

1. Der Stellenwert der Buße

 

a) Buße als Befehl Gottes

Buße zu tun, ist der Befehl Gottes an alle Menschen:

Apg 17,30 "Zwar hat Gott über die Zeit der Unwissenheit hinweggesehen; nun aber gebietet er den Menschen, daß alle an allen Enden Buße tun."
2.Petr 3,9 "Der Herr verzögert nicht die Verheißung, wie es einige für eine Verzögerung halten; sondern er hat Geduld mit euch und will nicht, daß jemand verloren werde, sondern daß jedermann zur Buße finde."

 

b) Buße in der Heiligen Schrift

Es verwundert daher nicht, daß die Buße des Menschen ein zentrales Thema der Heiligen Schrift ist.

Jer 8,6 "Ich sehe und höre, daß sie nicht die Wahrheit reden. Es gibt niemand, dem seine Bosheit leid wäre und der spräche: Was habe ich doch getan! Sie laufen alle ihren Lauf wie ein Hengst, der in der Schlacht dahinstürmt."

Die großen Bußprediger des AT sind: Jeremia (3+18), Amos (4+5) und Jona.

Mt 3,2 "und sprach: Tut Buße, denn das Himmelreich ist nahe herbeigekommen!"
Mt 4,17 "Seit der Zeit fing Jesus an zu predigen: Tut Buße, denn das Himmelreich ist nahe herbeigekommen!"
Mk 6,12 "Und sie zogen aus und predigten, man solle Buße tun."
Lk 24,47 "und daß gepredigt wird in meinem Namen Buße zur Vergebung der Sünden unter allen Völkern. Fangt an in Jerusalem"

In der Apostelgeschichte sehen wir den Gehorsam der Apostel:

Apg 2,38 "Petrus sprach zu ihnen: Tut Buße, und jeder von euch lasse sich taufen auf den Namen Jesu Christi zur Vergebung eurer Sünden, so werdet ihr empfangen die Gabe des Heiligen Geistes."
Apg 3,19 "So tut nun Buße und bekehrt euch, daß eure Sünden getilgt werden,"
Apg 20,21 "und habe Juden und Griechen bezeugt die Umkehr zu Gott und den Glauben an unsern Herrn"

 

c) Buße als Grund der Freude im Himmel

Auch im Himmel spielt die Buße des Sünders eine große Rolle: sie ist Grund zur Freude der Engel!

Lk 15,7+10 "Ich sage euch: So wird auch Freude im Himmel sein über einen Sünder, der Buße tut, mehr als über neunundneunzig Gerechte, die der Buße nicht bedürfen. [...] So, sage ich euch, wird Freude sein vor den Engeln Gottes über einen Sünder, der Buße tut."

 

2. Die Mittel zur Buße

Buße ist nie das selbständige Werk des Sünders. Gott, der Wollen und Vollbringen schenkt (Phil 2,13), bereitet den Sünder zur Buße vor.

 

a) Gabe von Gott

Weil der Mensch nicht von sich aus Buße tun kann, ist sie immer auch eine Gabe Gottes! Er gibt uns die Möglichkeit der Buße!

Apg 5,31 "Den hat Gott durch seine rechte Hand erhöht zum Fürsten und Heiland, um Israel Buße und Vergebung der Sünden zu geben."
Apg 11,18 "Als sie das hörten, schwiegen sie still und lobten Gott und sprachen: So hat Gott auch den Heiden die Umkehr gegeben, die zum Leben führt!"

 

ANREGUNG:

 

b) Gewirkt durch Gottes Güte

Aus der Sicht des Menschen ist die Buße gewirkt durch Gottes Güte.

Röm 2,4 "Oder verachtest du den Reichtum seiner Güte, Geduld und Langmut? Weißt du nicht, daß dich Gottes Güte zur Buße leitet?"
2.Petr 3,9 "Der Herr verzögert nicht die Verheißung, wie es einige für eine Verzögerung halten; sondern er hat Geduld mit euch und will nicht, daß jemand verloren werde, sondern daß jedermann zur Buße finde."

 

c) Gewirkt durch Gottes Wort

Gott bedient sich dabei Seines Wortes. Die Verkündigung des Wortes Gottes führt den Menschen zur Buße.

Mt 12,41 "Denn die Leute von Ninive werden auftreten beim Jüngsten Gericht mit diesem Geschlecht und werden es verdammen; denn sie taten Buße nach der Predigt des Jona. Und siehe, hier ist mehr als Jona."
Apg 2,37 "Als sie aber das hörten, ging's ihnen durchs Herz, und sie sprachen zu Petrus und den anderen Aposteln: Ihr Männer, liebe Brüder, was sollen wir tun?"
Lk 16,30-31 "Er aber sprach: Nein, Vater Abraham, sondern wenn einer von den Toten zu ihnen ginge, so würden sie Buße tun. Er aber sprach zu ihm: Hören sie Mose und die Propheten nicht, so werden sie sich auch nicht überzeugen lassen, wenn jemand von den Toten auferstünde."

 

ANREGUNG:

Röm 3,20 "weil kein Mensch durch die Werke des Gesetzes vor ihm gerecht sein kann. Denn durch das Gesetz kommt Erkenntnis der Sünde."

Beurteilen Sie verschiedene "moderne" Evangelisationsmethoden anhand dieser Aussagen!

 

d) Gewirkt durch Gottes Züchtigung

Hebr 12,6+10-11 "Denn wen der Herr liebhat, den züchtigt er, und er schlägt jeden Sohn, den er annimmt. [...] damit wir an seiner Heiligkeit Anteil erlangen. Jede Züchtigung aber, wenn sie da ist, scheint uns nicht Freude, sondern Leid zu sein; danach aber bringt sie als Frucht denen, die dadurch geübt sind, Frieden und Gerechtigkeit."
Offb 3,19 "Welche ich liebhabe, die weise ich zurecht und züchtige ich. So sei nun eifrig und tue Buße!"

 

 

ANREGUNGEN:

 

e) Gewirkt durch brüderliche Ermahnung

Gott bedient sich der zwischenmenschlichen Seelsorge, um Sünder zur Buße zu führen. Diese Ermahnung, die durch einzelne Glaubensgeschwister oder aber auch durch die Gemeinde erfolgen kann, ist Teil der Erziehung Gottes.

Mt 7,5 "Du Heuchler, zieh zuerst den Balken aus deinem Auge; danach sieh zu, wie du den Splitter aus deines Bruders Auge ziehst."
2.Tim 2,25 "und mit Sanftmut die Widerspenstigen zurechtweist, ob ihnen Gott vielleicht Buße gebe, die Wahrheit zu erkennen."

Die brüderliche Ermahnung kann einmünden in offizielle Gemeindezucht.

Mt 18,15-17 "Sündigt aber dein Bruder an dir, so geh hin und weise ihn zurecht zwischen dir und ihm allein. Hört er auf dich, so hast du deinen Bruder gewonnen. Hört er nicht auf dich, so nimm noch einen oder zwei zu dir, damit jede Sache durch den Mund von zwei oder drei Zeugen bestätigt werde. Hört er auf die nicht, so sage es der Gemeinde. Hört er auch auf die Gemeinde nicht, so sei er für dich wie ein Heide und Zöllner."
2.Kor 2,6-8 "Es ist aber genug, daß derselbe von den meisten gestraft ist, so daß ihr nun ihm desto mehr vergeben und ihn trösten sollt, damit er nicht in allzu großer Traurigkeit versinkt. Darum ermahne ich euch, daß ihr ihm Liebe erweist."

Diese Ermahnung kann eine harte und angefochtene Arbeit sein. So groß wie der Kampf ist aber auch der verheißene Segen:

Jak 5,20 "der soll wissen: wer den Sünder bekehrt hat von seinem Irrweg, der wird seine Seele vom Tode erretten und wird bedecken die Menge der Sünden."

 

ANREGUNGEN:

 

f) Gewirkt durch eine besondere Begegnung mit dem Herrn

Gott kann sich auch einer besonderen Begegnung mit dem Sünder bedienen, um ihn zur Buße zu führen. Ein besonders deutliches Beispiel ist die Bekehrung des Saulus (Apg 9). Oder:

Hiob 42,5-6 "Ich hatte von dir nur vom Hörensagen vernommen; aber nun hat mein Auge dich gesehen. Darum spreche ich mich schuldig und tue Buße in Staub und Asche."
Sach 12,10 "Aber über das Haus David und über die Bürger Jerusalems will ich ausgießen den Geist der Gnade und des Gebets. Und sie werden mich ansehen, den sie durchbohrt haben, und sie werden um ihn klagen, wie man klagt um ein einziges Kind, und werden sich um ihn betrüben, wie man sich betrübt um den Erstgeborenen."

 

3. Das Wesen der Buße

Ein Mensch, der Buße tun will, tut mit seiner ganzen Persönlichkeit Buße. In der Buße sind Verstand, Gefühl und Wille beteiligt.

 

a) Verstand

Der Sünder erkennt

Lk 15,17-19 "Da ging er in sich und sprach: Wie viele Tagelöhner hat mein Vater, die Brot in Fülle haben, und ich verderbe hier im Hunger! Ich will mich aufmachen und zu meinem Vater gehen und zu ihm sagen: Vater, ich habe gesündigt gegen den Himmel und vor dir. Ich bin hinfort nicht mehr wert, daß ich dein Sohn heiße; mache mich zu einem deiner Tagelöhner!"

 

ANREGUNG:

Wir kennen verschiedene Arten von "Sünden"erkenntnis:

Joh 16,8 "Und wenn er kommt, wird er der Welt die Augen auftun über die Sünde und über die Gerechtigkeit und über das Gericht."

Das komplizierte System der Selbstverteidigung und Selbstrechtfertigung wird nur durch den Heiligen Geist überwunden. Letztlich kann echte Buße nur aufgrund des Wirkens des Heiligen Geistes erfolgen.

 

b) Gefühl

Der Mensch, der seine Sünde erkannt hat, empfindet Reue.

Mt 21,29 "Er antwortete aber und sprach: Nein ich will nicht. Danach reute es ihn, und er ging hin."
2.Kor 7,9 "so freue ich mich doch jetzt nicht darüber, daß ihr betrübt worden seid, sondern darüber, daß ihr betrübt worden seid zur Reue. Denn ihr seid betrübt worden nach Gottes Willen, so daß ihr von uns keinen Schaden erlitten habt."

Wenn Verstand und Gefühl von Sündenerkenntnis und Reuegefühl durchdrungen sind, kann sogar der Körper etwas davon verspüren.

Ps 32,3+4 "Denn als ich es wollte verschweigen, verschmachteten meine Gebeine durch mein tägliches Klagen. Denn deine Hand lag Tag und Nacht schwer auf mir, daß mein Saft vertrocknete, wie es im Sommer dürre wird."
Ps 51,10 "Laß mich hören Freude und Wonne, daß die Gebeine fröhlich werden, die du zerschlagen hast."

Aber: Buße nur auf Verstandesebene (noch so klare Sündenerkenntnis) oder nur auf Gefühlsebene (ein Meer von Tränen) genügt nicht, um eine Umwandlung zu bewirken.

 

ANREGUNG:

 

c) Wille

Wirkliche Buße geht vom Willen aus. Die Buße, die vom Willen aus erfolgt, kann als Höhepunkt, Durchbruch der Buße bezeichnet werden. Ohne sie gibt es kein Abwenden von der Sünde, keine Trennung vom alten Menschen. Nur über den Willen ist ein völliges Sich-Gott-Hingeben möglich.

Diese Buße zeigt sich durch das Sündenbekenntnis, die Abkehr von der Sünde und die Hinkehr zu Gott.

 

(1) Sündenbekenntnis

Ps 32,5 "Darum bekannte ich dir meine Sünde, und meine Schuld verhehlte ich nicht. Ich sprach: Ich will dem Herrn meine Übertretungen bekennen. Da vergabst du mir die Schuld meiner Sünde."
Ps 38,19 "So bekenne ich denn meine Missetat und sorge mich wegen meiner Sünde."
Lk 15,21 "Der Sohn aber sprach zu ihm: Vater, ich habe gesündigt gegen den Himmel und vor dir; ich bin hinfort nicht mehr wert, daß ich dein Sohn heiße."
1.Joh 1,9 "Wenn wir aber unsere Sünden bekennen, so ist er treu und gerecht, daß er uns die Sünden vergibt und reinigt uns von aller Ungerechtigkeit."

 

ANREGUNG:

 

(2) Abkehr von der Sünde:

Jes 55,7 "Der Gottlose lasse von seinem Wege und der Übeltäter von seinen Gedanken und bekehre sich zum Herrn, so wird er sich seiner erbarmen, und zu unserm Gott, denn bei ihm ist viel Vergebung."
Spr 28,13 "Wer seine Sünde leugnet, dem wird's nicht gelingen; wer sie aber bekennt und läßt, der wird Barmherzigkeit erlangen."

 

(3) Hinkehr zu Gott

Apg 2,38 "Petrus sprach zu ihnen: Tut Buße, und ein jeder von euch lasse sich taufen auf den Namen Jesu Christi zur Vergebung eurer Sünden, so werdet ihr empfangen die Gabe des heiligen Geistes."
Offb 2,5 "So denke nun daran, wovon du abgefallen bist, und tue Buße und tue die ersten Werke! Wenn aber nicht, werde ich über dich kommen und deinen Leuchter wegstoßen von seiner Stätte - wenn du nicht Buße tust."

Mit der Buße ist oft eine Wiedergutmachung vor Menschen verbunden. Sie ist ein Gehorsamsakt zur Ehre Gottes!

Als äußere Zeichen der Buße zeigt die Schrift:

1.Kön 21,27 "Als aber Ahab diese Worte hörte, zerriß er seine Kleider und legte ein härenes Tuch um seinen Leib und fastete und schlief darin und ging bedrückt einher."
Jona 3,5 "Da glaubten die Leute von Ninive an Gott und ließen ein Fasten ausrufen und zogen alle, groß und klein, den Sack der Buße an."
Mt 26,75 "Da dachte Petrus an das Wort, das Jesus zu ihm gesagt hatte: Ehe der Hahn kräht, wirst du mich dreimal verleugnen. Und er ging hinaus und weinte bitterlich."
Lk 7,38 "und trat von hinten zu seinen Füßen, weinte und fing an, seine Füße mit Tränen zu benetzen und mit den Haaren ihres Hauptes zu trocknen, und küßte seine Füße und salbte sie mit Salböl."

Dabei liegt die Betonung nicht auf dem äußerem Zeichen, sondern auf der Aufrichtigkeit des Herzens.

Joel 2,12-13 "Doch auch jetzt noch, spricht der Herr, bekehret euch zu mir von ganzem Herzen mit Fasten, mit Weinen, mit Klagen! Zerreißet eure Herzen und nicht eure Kleider und bekehret euch zu dem Herrn, eurem Gott! Denn er ist gnädig, barmherzig, geduldig und von großer Güte, und es gereut ihn bald die Strafe."

 

ANREGUNG:

Charles Finney definiert Buße:

"Buße bedeutet, daß man alle intellektuellen und Herzenswidersprüche gegen Gott aufgibt und überzeugt ist, daß Gott völlig recht hat und der Sünder völlig im Unrecht ist und daß man allen Entschuldigungen und Ausreden für die Sünde absagt!"

 

4. Die verschiedenen Arten von Buße

Wir finden in der Heiligen Schrift folgende Arten von Buße:

 

a) Buße des Ungläubigen

Für ihn ist die Buße der erste, notwendige Schritt auf dem Weg des Heils.

Apg 17,30b "... nun aber gebietet er den Menschen, daß alle an allen Enden Buße tun."

 

b) Buße des Gläubigen

Beim Gläubigen ist Buße nicht nur Handlung, sondern Haltung. Wenn der Gläubige sündigt, kann er durch Buße und Vergebung wieder in das rechte Verhältnis zum Herrn kommen.

1.Joh 1,9 "Wenn wir aber unsere Sünden bekennen, so ist er treu und gerecht, daß er uns die Sünden vergibt und reinigt uns von aller Ungerechtigkeit."

 

c) Buße der Gemeinde

Paulus fordert die Gemeinde zu Korinth auf, Buße für die Sünde in ihrer Mitte zu tun.

1.Kor 5,2+6 "Und ihr seid aufgeblasen und seid nicht vielmehr traurig geworden, so daß ihr den aus eurer Mitte verstoßen hättet, der diese Tat begangen hat? [...] Euer Rühmen ist nicht gut. Wißt ihr nicht, daß ein wenig Sauerteig den ganzen Teig durchsäuert?"
1.Kor 5,9-13 "Ich habe euch in dem Brief geschrieben, daß ihr nichts zu schaffen haben sollt mit den Unzüchtigen. Damit meine ich nicht allgemein die Unzüchtigen in dieser Welt oder die Geizigen oder Räuber oder Götzendiener; sonst müßtet ihr ja die Welt räumen. Vielmehr habe ich euch geschrieben: Ihr sollt nichts mit einem zu schaffen haben, der sich Bruder nennen läßt und ist ein Unzüchtiger oder ein Geiziger oder ein Götzendiener oder ein Lästerer oder ein Trunkenbold oder ein Räuber; mit so einem sollt ihr auch nicht essen. Denn was gehen mich die draußen an, daß ich sie richten sollte? Habt ihr nicht die zu richten, die drinnen sind? Gott aber wird, die draußen sind, richten. Verstoßt ihr den Bösen aus eurer Mitte!"

Die Sendschreiben in Offb 2-3 zeigen die Aufforderung des Herrn an die Gemeinden, Buße zu tun. Dieser Ruf ist auch heute dringend, denn Buße ist Voraussetzung für Erweckung.

 

d) Buße Israels

Heute, in der Gnadenzeit, ist zwischen der Buße eines Juden und eines Heiden kein Unterschied.

Röm 3,23 "sie sind allesamt Sünder und ermangeln des Ruhmes, den sie bei Gott haben sollten,"

Aber zur Zeit der Wiederkunft Christi zum 1000jährigen Reich wird Israel als ganzes Volk an einem Tag Buße tun und selig werden.

Sach 12,10 "Aber über das Haus David und über die Bürger Jerusalems will ich ausgießen den Geist der Gnade und des Gebets. Und sie werden mich ansehen, den sie durchbohrt haben, und sie werden um ihn klagen, wie man klagt um ein einziges Kind, und werden sich um ihn betrüben, wie man sich betrübt um den Erstgeborenen."
Röm 11,26 "und so wird ganz Israel gerettet werden, wie geschrieben steht: 'Es wird kommen aus Zion der Erlöser, der abwenden wird alle Gottlosigkeit von Jakob."

 

e) falsche Buße

Es gibt auch eine falsche Buße, die nicht zum Ziel führt. Zunächst scheint alles richtig zu sein:

Hos 6,1-2 "'Kommt, wir wollen wieder zum Herrn; denn er hat uns zerrissen, er wird uns auch heilen, er hat uns geschlagen, er wird uns auch verbinden. Er macht uns lebendig nach zwei Tagen, er wird uns am dritten Tag aufrichten, daß wir vor ihm leben werden."

aber:

Hos 7,16 "Sie bekehren sich, aber nicht recht, sondern sind wie ein schlaffer Bogen. Darum werden ihre Oberen durchs Schwert fallen wegen der Frechheit ihrer Zungen. Das soll ihnen in Ägyptenland zum Spott werden."

Motivation kann Trauer um meiner selbst willen sein (gekränkter Stolz):

1.Sam 15,30 "Saul aber sprach: Ich habe gesündigt; aber ehre mich doch jetzt vor den Ältesten meines Volks und vor Israel und kehre mit mir um, daß ich den Herrn, deinen Gott, anbete."

Es kann auch Trauer um der Folgen der Sünde willen sein:

Mt 27,3 "Als Judas, der ihn verraten hatte, sah, daß er zum Tode verurteilt war, reute es ihn, und er brachte die dreißig Silberlinge den Hohenpriestern und Ältesten zurück."

Solche Buße führt nicht zu Gott, sondern zum moralischen Ich. Deshalb:

Ps 51,6 "An dir allein habe ich gesündigt und übel vor dir getan,"

 

ANREGUNG:

Geben Sie Hilfe für falsche Bußverständnisse:

 

5. Die Folgen der Buße

 

a) Glaube

Wahre Buße hat immer Glauben zur Folge. Der nächste Schritt nach der Buße ist die Hinkehr zur Gott. Buße ist nie Endstation, sondern immer Anfang:

Apg 2,38 "Petrus sprach zu ihnen: Tut Buße, und ein jeder von euch lasse sich taufen auf den Namen Jesu Christi zur Vergebung eurer Sünden, so werdet ihr empfangen die Gabe des heiligen Geistes."
Eph 4,25+28 "Darum legt die Lüge ab und redet die Wahrheit, ein jeder mit seinem Nächsten, weil wir untereinander Glieder sind. [...] Wer gestohlen hat, der stehle nicht mehr, sondern arbeite und schaffe mit eigenen Händen das nötige Gut, damit er dem Bedürftigen abgeben kann."

 

b) Werke

Wahre Buße hat neben Glauben auch Werke zur Folge:

Ri 10,16 "Und sie taten von sich die fremden Götter und dienten dem Herrn. Da jammerte es ihn, daß Israel so geplagt wurde."
Offb 2,5 "So denke nun daran, wovon du abgefallen bist,und tue Buße und tue die ersten Werke! Wenn aber nicht, werde ich über dich kommen und deinen Leuchter wegstoßen von seiner Stätte - wenn du nicht Buße tust."

 

c) Wiedergutmachung

Mit der Buße ist daher oft eine Wiedergutmachung vor Menschen verbunden. Dies ist ein einseitiger Gehorsamsakt zur Ehre Gottes!

Lk 3,8 "Seht zu, bringt rechtschaffene Früchte der Buße; und nehmt euch nicht vor zu sagen: Wir haben Abraham zum Vater. Denn ich sage euch: Gott kann dem Abraham aus diesen Steinen Kinder erwecken."
Lk 19,8 "Zachäus aber trat vor den Herrn und sprach: Siehe, Herr, die Hälfte von meinem Besitz gebe ich den Armen, und wenn ich jemanden betrogen habe, so gebe ich es vierfach zurück."
3.Mose 5,23-24 "wenn es so geschieht, daß er sündigt und sich verschuldet, so soll er wiedergeben, was er mit Gewalt genommen oder mit Unrecht an sich gebracht oder was ihm anvertraut war oder was er gefunden hatte oder worüber er den falschen Eid geschworen hat; das soll er alles ganz wiedergeben und darüber hinaus den fünften Teil. Dem soll er's geben, dem es gehört, an dem Tag, wenn er sein Schuldopfer darbringt."
4.Mose 5,6-8 "Sage den Israeliten: Wenn ein Mann oder eine Frau irgendeine Sünde gegen einen Menschen tut und sich damit an dem Herrn versündigt, so liegt eine Schuld auf ihnen. Und sie sollen ihre Sünde bekennen, die sie getan haben, und sollen ihre Schuld voll erstatten und darüber hinaus den fünften Teil dazutun und dem geben, an dem sie sich verschuldet haben. Ist aber niemand da, dem man's erstatten kann, so soll man's dem Herrn geben für den Priester zusammen mit dem Widder der Versöhnung, mit dem der Priester für ihn die Sühnung vollzieht."

 

ANREGUNGEN:

Ps 51,7 "Siehe, ich bin als Sünder geboren, und meine Mutter hat mich in Sünden empfangen."